Totales RuachverbotRauchverbot in Österreich!

(Oder ….. wie bringe ich die Gastronomiebetriebe um)

Als hätte Österreich keine anderen Probleme als die schon leidlichen Diskussionen über das Rauchverbot! Unbestritten ist, dass rauchen nicht gesund ist. Jedoch ist das Verhalten der Regierung gegenüber der österreichischen Bevölkerung unverantwortlich!!

 

Unverantwortlich dahingehend, als sie die wahren Probleme nicht ändert. Nein – sie lenken mit allen Mitteln in Form von Intrigen und der Pflege ihrer Freunderlwirtschaften davon ab!

Der Mensch, ein denkendes und wollendes Wesen, kann frei entscheiden, ob er in ein Lokal hinein gehen möchte oder nicht.

Er wird schließlich  nicht gezwungen, in ein Lokal hinein zu gehen.
Auch sollte es einem Gewerbetreibenden in gewissen Bereichen nicht abgesprochen werden, wie er sein Lokal zu führen hat!!

 

Landtagsabgeordnete Barbara Riener/ÖVP  und Landtagsabgeordneter Markus Zelisko/SPÖ der Landesregierung Steiermark, sind für ein generelles Rauchverbot.

Ruf nach totalem Rauchverbot in Österreich von KRONE.at

 

Eine Umfrage von ImobilienScout24 ergab eindeutig, dass Raucher nicht nur rauchende, nicht denkende Wesen ihrer Art sind!

Hier ein kurzer Auszug:

„Von den Rauchern finden viele das Rauchen im Innenbereich zwar in Ordnung, viele treten für ihre Zigarettenpause jedoch lieber vor die Tür (50 Prozent). Dabei gilt: Immobilieneigentümer verbieten Zigaretten in den privaten Räumlichkeiten viel eher als Mieter (71 Prozent gegen 59 Prozent).“

Näheres kann man unter dem nachfolgenden Link (Salzburg24.at) nach lesen.

 

Im Zuge meiner Recherchen konnte ich erschreckende Veränderungen in der Gastronomie und im Gastgewerbe feststellen:

Einbruch des Umsatzes mit knapp 30 % alleine durch die Abtrennung! Bei Gewerbebetrieben mit Straßenverkauf (z. Bsp. Konditorei, Pizza, Kebab) war für kurze Zeit auch ein geringer Rückgang des Straßenverkaufs zu erkennen. Dieser erholte sich aber nach geraumer Zeit. Der Umsatzeinbruch im Lokal selber konnte nicht wieder eingefahren werden und ist auch weiterhin vorhanden!!

 

In der ORF-Pressestunde gab Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser an, dass sie gegen jegliche Sucht einschreiten werde.

Wörtlich zu lesen steht:

Punkto Cannabis will sich die Gesundheitsministerin nicht von der Legalisierungs-Debatte beeinflussen lassen.
"Wir kämpfen mit aller Macht gegen sämtliche Süchte, die es gibt", sagte die Ministerin und Ärztin.
"Dann noch etwas zu legalisieren, entspricht nicht meinen Vorstellungen."

Nun denken sie, es handelt sich dabei um Cannabis. Falsch – nicht nur zwischen den Zeilen erkennt man, dass es dabei um „…..sämtliche Süchte, die es gibt,“ geht!!

 

Welch ein Glück, dass unsere werten Politiker/innen ihren Genus von alkoholischen Getränken nicht als Sucht sehen. Sonst wäre die Erzeugung von Wein und Bier auch bald Geschichte. Aber wie man weis – alles braucht ein gewisses Treibmittel, welches Energie zu führt. Bei oben erwähnter Spezies dürfte es sich um flüssiges Treibmittel handeln. 

Oberhauser will totales Rauchverbot bis Ende 2018

In der Krone mit Ausgabe vom 18.02.2015 (Oberhauser fordert totales Rauchverbot noch vor er Nächsten Wahl)

konnte man noch genauer erlesen, um was es der Ministerin eigentlich geht.

 

Ich zitiere –

Keine Entschädigung für Gastronomen!?!

“Im Gespräch mit der "Krone" ließ die Ministerin diesbezüglich außerdem mit einer Kehrtwende aufhorchen: Man müsse Wirte, die ihre Lokale bereits umgebaut und in die Trennung von Raucher- und Nichtraucherbereichen investiert haben, nicht entschädigen, so Oberhauser. Stöger hatte noch vor wenigen Wochen angekündigt, dass man über Entschädigungen für die Gastronomen reden könne. Laut der Ministerin müsse ein Schadenersatz jedoch nicht sein.“

  

Da ein komplettes Verbot bis 2018 erfolgen soll, wird sich der Großteil der Regierung winden wie ein nasser Aal! Die ersten Versprechungen von Entschädigungen werden Einzug halten, wenn der Kampf um den steirischen Landtag näher rückt. Natürlich werden die, im steirischen Landtag sitzenden Parteien alles herab spielen. In Wirklichkeit wird es lediglich eine Besänftigung bzw. Glättung der Wogen sein, um danach den Betrieben das sogenannte „HACKL“ in´s Kreuz zu schlagen!

 

Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner sprach sich schon in der Presse für ein generelles Rauchverbot aus (Nach dem ÖVP Schwenk Rauchverbot in Lokalen).

 

Das die ÖVP bis dato ein totales Rauchverbot im Parlament konsequent blockiert hatte, wird von diesem Herrn nicht erwähnt. Natürlich sieht man hier – gewisse ….. sind gleicher als gleich!! Auch Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser und Gesundheitsreferentin Beate Prettner sind „über den Sinneswandel innerhalb der Bundes-ÖVP, was ein rigoroses gesetzliches Rauchverbot in der österreichischen Gastronomie betrifft“, erfreut

 

Das Pro und Contra lasse ich im Raum stehen. Tatsache ist aber auch, dass gut die hälft der Einnahmen der Zigaretten an den Fiskus geht. Diese steuerlichen Einnahmen sind nicht zu verachten. Wenn man bedenkt das diese Steuern zur Gänze weg fallen – wo nimmt die Regierung den Verlust wieder ein?? Es werden neue Steuern und Abgaben erfunden, welche natürlich noch einmal mit der Mehrwertssteuer belastet werden.

 

Verspricht die Regierung einmal, dass sie keine Steuererhöhung macht, dann werden neue Abgaben geschaffen. Wenn sie keine neuen Abgaben schaffen, dann erhöhen sie gewisse Steuersätze oder besser gesagt die Berechnung dieser!

 

An dieser Stelle wünschen wir von der PöP, vor allem allen Gastronomen, alles Gute im Kampf für euer Recht, selber entscheiden zu können und zu dürfen, welche Gäste und welches Klientel ihr bewirtet!!! 

Eure

PÖP Pressestelle